Strompreisvergleich

StrompreisvergleichEs ist kein Geheimnis: Strom wird immer teurer. Im Jahr 2014 wird die Ökostromumlage auf satte 6,3 Cent steigen. Das bedeutet, dass der durchschnittliche Haushalt mit rund 35 Euro Mehrkosten pro Jahr rechnen muss. Diese Tatsache ist mit Recht, vor allem vor dem Hintergrund sinkender Strompreise an den Börsen, kaum einem Verbraucher plausibel. Daher ist es für Sie, als Endkunde, umso wichtiger, die verschiedenen Strompreise der Stromanbieter durch einen Strompreisvergleich zu erkunden, um Ihre Energiekosten so niedrig wie möglich zu halten. Mit dem richtigen und auf Ihren persönlichen Verbrauch abgestimmten Tarif, können Sie bares Geld sparen, da es hinsichtlich der Konditionen der verschiedenen Stromanbieter zum Teil gewaltige Unterschiede gibt. Profitieren Sie also von dem Vergleich der Strompreise, denn es zahlt sich für Sie richtig aus!

Informationen zum Strompreisvergleich 2016

Welche Daten benötigen Sie, um einen Strompreisvergleich durchzuführen?

Mit nur wenigen Angaben können Sie Ihren Stromvergleich starten:

  • Die Postleitzahl Ihres Wohnortes
  • Ihr jährlicher Stromverbrauch. Dabei werden meist folgende Richtwerte zugrunde gelegt: Für einen Single Haushalt sind etwa 2000 kWh (Kilowattstunden) zu veranschlagen, bei zwei Personen ungefähr 3500, ab vier Personen werden 5000 benötigt und eine Großfamilie schlägt mit 8000 Kilowattstunden zu Buche.
  • Wie lange soll die Vertragslaufzeit dauern? Hier können Sie häufig zwischen einem oder vierundzwanzig Monaten wählen.
  • Welche Zahlweise wünschen Sie? Da alle Stromanbieter Abschlagszahlungen fordern, ist der Tarif bis zur Jahresrechnung billiger, je mehr Sie anfänglich zahlen. Aber Achtung: Im Falle einer Insolvenz des Anbieters sind Ihre Anzahlungen in aller Regel verloren!
  • Nutzen Sie den Strom privat oder gewerblich?
  • Wünschen Sie ausnahmslos Ökostrom?
  • Manche Stromrechner bieten auch noch die Möglichkeit Tarife zu suchen, die eine Preisgarantie von mindestens 12 Monaten berücksichtigen.

Wie funktioniert der Preisvergleich mit dem Stromrechner?

Nachdem Sie alle Daten eingegeben haben, haben die meisten Energie Vergleichsportale einen Button, auf den Sie, natürlich ohne, dass Ihnen Kosten entstehen, einfach zu klicken brauchen, um das Ergebnis vor Augen zu haben.

Sollten Sie bei dem Preisvergleich auf Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten?

Natürlich sollten Sie dies auf jeden Fall beim Stromvergleich tun. Denn zwischen Ihnen und dem Stromanbieter wurde ein Vertrag geschlossen. Daher müssen Sie sich auch an die Vereinbarungen halten, denen Sie mit Ihrer Unterschrift zugestimmt haben. Es gibt jedoch immer wieder Situationen, bei denen eine andere Regelung greift. Daher lohnt es sich, zu wissen, wie Sie bei einem Vergleich den Stromanbieter wechseln können. Zurück…

Ist der Neukundenbonus bei einem Strompreisvergleich wichtig?

Vorsicht beim Neukundenbonus! Denn nicht immer ist die Aussicht, einen Bonus zu erhalten, positiv zu bewerten. Häufig sind es nämlich gerade die Anbieter billiger Strompreise, die mit solchen Boni locken. Mehr als einhundert Euro kann dieser betragen, wenn er denn zur Auszahlung kommt. Denn solche Lockangebote sind nicht selten an die Länge des Vertrages gekoppelt, der erst nach Vertragserfüllung an Sie weitergegeben wird und oft erst nach einer Laufzeit von zwei Jahren bezahlt wird. Wenn Sie sich also bei einem Vergleich für einen Stromtarif entschieden haben, kann dieser beispielsweise ein Jahr mit gleichzeitiger Preisgarantie laufen. Sollte nun der Bonus erst nach 24 Monaten gezahlt werden, kann der Stromanbieter in der Zwischenzeit seine Preise erhöhen, so dass Sie im Endeffekt doch mehr zahlen müssen. Sie können zwar bei einer Preiserhöhung von Ihrem gesetzlich geregelten Sonderkündigungsrecht innerhalb einer Frist von zwei Wochen Gebrauch machen und wechseln, aber der Bonus entgeht Ihnen auf diese Weise. Deshalb sollten Sie auf Stromtarife mit Neukundenbonus verzichten und bei einem Vergleich den günstigsten Tarif ohne Bonuszahlung wählen. Zurück…

Jetzt Strompreisvergleich nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Wer kann einen Wechsel des Stromanbieters durchführen?

Natürlich können Sie persönlich den Wechsel durchführen, wenn Sie sich mittels Vergleich für einen anderen Anbieter entschieden haben. Stöbern Sie einfach auf dem Energie Vergleichsportal und wählen Sie in aller Ruhe individuell den günstigsten Stromanbieter für sich aus. Zurück…

Können Sie auch einen Preisvergleich für Ökostrom durchführen?

Selbstverständlich können Sie dies tun. Viele Menschen glauben, dass so genannter „grüner Strom“ teurer sei als „normaler“. Der Preisvergleich beweist vielfach das genaue Gegenteil. So kann Ökostrom manchmal sogar günstiger als Kohle- oder Atomstrom sein. Die Notwendigkeit nachhaltigen Klimaschutzes unterstreicht zusätzlich die Wichtigkeit der Nutzung regenerativer Energien. Auf dem Energie Vergleichsportal finden Sie schnell und völlig unkompliziert die günstigsten Ökostromtarife Ihrer Region. Zurück…

Welche Unterschiede bestehen zwischen normalem Strom- und Ökostromanbietern?

Grundsätzlich ist der Strom, der aus der Steckdose kommt, immer von gleichbleibender Qualität, egal, ob Sie sich für Ökostrom oder für „normalen“ Strom entscheiden. Dieser wird hauptsächlich aus fossilen Brennstoffen oder Atomkraftwerken erzeugt. Ganz anders jedoch der Ökostrom, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Genau darin besteht auch der Unterschied zu herkömmlich erzeugtem Strom, denn die Ressourcen dieser erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel

  • Wind
  • Sonne
  • Wasser
  • Biomasse
  • Geotherme

stehen klimaverträglich und vor allem unbegrenzt zur Verfügung. Er kann ebenfalls auch mit Hilfe einer Kraft- Wärme- Kopplung Ökostrom erzeugt werden. So senken Sie, wenn Sie sich ausschließlich für Ökostrom entscheiden, den Kohlendioxidausstoß Ihres Haushaltes. Zurück…

Jetzt Strompreisvergleich nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier Strompreisvergleich starten

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Im Wesentlichen besteht der Strompreis aus folgenden Kostenblöcken:

  • Kosten für Transport, Vertrieb und Stromerzeugung
  • Nutzkosten der Netze
  • Abgaben und Steuern

Im Jahr 2013 hat der Anteil des Staates beim Strompreis zum ersten Mal, auf Grund immer neuer Umlagen, die 50 Prozent Marke überschritten. Aber auch die Kosten für die Stromerzeugung, den Transport und den Vertrieb steigen stetig, wie Eingangs schon erwähnt. Daher sollten Sie nicht zögern, so schnell wie möglich einen Vergleich anzustellen, damit Sie schon bald in den Genuss einer meist nicht unerheblichen Kosteneinsparung kommen! Zurück…

Share Button