Stromrechner

StromrechnerMit einem Stromrechner lukrative Tarife deutscher Energieunternehmen zu ermitteln und hiernach den Anbieter zu wechseln, steht sämtlichen Haushalten hierzulande offen. Wenn auch Sie Ihren Stromanbieter wechseln möchten, stellen sich mit Sicherheit einige Fragen, die wir Ihnen im Folgenden umfassend beantworten möchten. Hierdurch bieten wir Ihnen die Sicherheit, dass Sie beim Stromtarife vergleichen und wechseln nahezu nichts falsch machen können und so einfach nur von einem günstigeren Strompreis profitieren.

Informationen zum Stromrechner 2015

Welche Daten benötige ich um mit einem Stromrechner eine Berechnung durchzuführen?

Im Wesentlichen sind zwei Informationen wichtig, um Stromtarife vergleichen zu können. Zum einen müssen Sie als Verbraucher abschätzen können, wie viele Kilowattstunden Sie pro Jahr schätzungsweise verbrauchen, da diese Angabe die absolute Grundlage der Tarifberechnung darstellt. Einen guten Anhaltspunkt für den Stromverbrauch liefert die letzte Stromabrechnung, ansonsten können durch einen Blick auf den Stromzähler die verbrauchten Kilowattstunden binnen einer Woche oder eines Monats abgelesen und auf das gesamte Jahr hochgerechnet werden. Ebenso wird für den Strompreisvergleich die Postleitzahl benötigt, da nicht alle Stromanbieter ihre Tarife bundesweit bereitstellen. Viele Stromanbieter, die z. B. Nachfolger der regionalen Stadtwerke sind, bieten ihre Tarife ausschließlich in einem bestimmten geographischen Umkreis an, die Postleitzahl macht die Verfügbarkeit in der eigenen Wohnregion deutlich. Der kostenlose Vergleich im Internet zeigt daher wirklich nur die Tarife an, die individuell für einen Anbieterwechsel infrage kommen. Zurück…

Wie funktioniert der Stromrechner?

In einem Stromrechner im Internet sind sämtliche Tarife deutscher Energieunternehmen in Form mathematischer Rechenfaktoren enthalten. Da jeder Stromanbieter eigene Verbrauchspreise pro Kilowattstunden, Grundgebühren u. ä. abrechnet, kann der Stromrechner als große Datenbank mit all diesen Informationen verstanden werden. Anhand des vom Nutzer eingegebenen Verbrauchs rechnet der Stromrechner sämtliche Tarife durch und sortiert diese nach den anfallenden Kosten pro Jahr. Das Rechenergebnis wird anschließend nach der eingegebenen Postleitzahl regional gefiltert und auf dem Bildschirm ausgegeben. Orientiert am eingegebenen Stromverbrauch wird an erster Stelle der Vergleichsanalyse der Strom Tarif angegeben, der am stärksten beim Sparen hilft. Die Ergebnisse des Stromrechners können vor einem Vergleich noch durch weitere Faktoren gefiltert werden, z. B. wenn Sie ausschließlich einen Stromtarif mit reinem Ökostrom abschließen möchten. Auch Vertragselemente wie eine Preisgarantie oder die Höchst- bzw. Mindestlaufzeit des Anbietervertrags können vielfach direkt als Vorgaben in den Stromrechner eingegeben werden. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Sollte ich bei dem Stromrechner auf Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten?

Sowohl die Vertragslaufzeit als auch die Kündigungsfrist können wesentliche Faktoren beim Stromvergleich darstellen. Branchenweit ist eine Vertragslaufzeit von zwölf oder 24 Monaten üblich, einzelne Unternehmen bieten ihre Energie sogar nur in einer monatlichen Taktung an. Da mit einer längeren Bindung an einen bestimmten Stromanbieter die Preise pro Kilowattstunde günstiger ausfallen dürften, muss eine individuelle Entscheidung getroffen werden. Entweder steht das Sparen oder eine möglichst kurze Bindung an einen Stromanbieter im Vordergrund, um zeitnah in einen anderen Strom Tarif wechseln zu können. Auch die Kündigungsfrist spielt hierbei natürlich ein, wobei Fristen zwischen einem und drei Monaten branchenüblich sind. Sollte bei einem Strom Tarif eine längere Frist angerechnet werden, darf dies als größere Benachteiligung des Vertragsnehmers gewertet werden. Grundsätzlich sollten Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist zeitlich aufeinander abgestimmt sein, zumal sich die Laufzeit automatisch bei einer ausbleibenden Kündigung innerhalb des vertraglich festgeschriebenen Zeitraums verlängert. Zurück…

Ist der Neukundenbonus wichtig bei der Berechnung mit dem Stromrechner?

Manche Anbieter locken potenzielle Neukunden mit einem Rabatt, beispielsweise wird ihnen die Grundgebühr für die ersten Monate erlassen oder ein Bonus bei der ersten Jahresendabrechnung in Aussicht gestellt. Solche Rabatte fließen beim Stromtarife vergleichen üblicherweise direkt mit ein und sind in den rechnerischen Grundlagen des Stromrechners etabliert. Ob im individuellen Fall ein Neukundenbonus Sinn ergibt und eher von einem Vertragsabschluss überzeugt, sollte in Ruhe analysiert werden. Ein derartiger Bonus stellt keine wirkliche Vergünstigung in einem Strom Tarif dar, wenn der Preis für eine Kilowattstunde höher als bei vielen Konkurrenten liegt. Wie hoch die tatsächlichen Strom Kosten mit oder ohne eine solche Bonuszahlung liegen, dürfte sich am einfachen über den Strompreisvergleich im Internet herausfinden lassen. Pauschal kann also nicht von einem solchen Bonus abgeraten noch dieser uneingeschränkt bei jedem Stromanbieter empfohlen werden. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Wer kann einen Stromanbieter Wechsel durchführen?

Grundsätzlich steht jedem Bundesbürger der Wechsel in einen neuen Stromtarif offen. Seit dem Jahr 1998 ist der deutsche Strommarkt liberalisiert, niemand ist mehr an einen bestimmten Anbieter in seinem regionalen Umfeld wie die örtlichen Stadtwerke gebunden. Neben privaten Haushalten können auch Gewerbetreibende zu einem neuen Anbieter für Energie wechseln, diese halten allerdings spezielle Tarifvarianten für gewerbliche Kunden bereit. Um nach dem Stromtarife vergleichen erfolgreich den Wechsel durchzuführen, sind lediglich die Vertragslaufzeiten beim aktuellen Stromanbieter zu beachten. Ein Wechsel wird nur gegen Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit möglich und muss rechtzeitig durch eine schriftliche Kündigung deutlich gemacht werden. Sollte es zu einer Erhöhung des Strompreises kommen, tritt ein Sonderkündigungsrecht von üblicherweise vier Wochen in Kraft, mit dem der Anbieterwechsel deutlich schneller vollzogen werden kann. In diesem Fall sollte die Kündigung formgerecht in kurzer Zeit eingereicht werden, für ein erfolgreiches Gesuch ist die Preiserhöhung als Begründung anzugeben. Zurück…

Wie funktioniert der Stromanbieterwechsel mit einem Stromrechner?

Der Strom Rechner gibt im ersten Schritt einen Überblick darüber, zu welchen Stromanbieter überhaupt der Wechsel lohnt. Um hier ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, sollte der kostenlose Vergleich unbedingt mit realistischen Zahlen für den zu erwartenden Stromverbrauch und die Postleitzahl durchgeführt werden. Ist die Berechnung erfolgt, wird die direkte Kontaktaufnahme zu den besten Stromanbietern direkt vom Strom Rechner aus möglich. Durch eine Anfrage beim entsprechenden Anbieter erhält der Interessent postalisch einen Vertrag zum gewünschten Strom Tarif zugestellt, durch dessen Unterschrift formal der Stromanbieterwechsel erfolgt. Hierbei kann dem neuen Energieanbieter die Vollmacht erteilt werden, sich um die Kündigung des bestehenden Stromvertrags zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu kümmern. Der einzelne Verbraucher erspart sich hierdurch eine Reihe von Formalitäten und profitieren so automatisch in naher Zukunft von geringeren Strom Kosten. Zwar kann ein Stromkunde nach dem Vergleich explizit den Vertrag bei seinem Anbieter kündigen, formal einfacher ist es, diesen Schritt dem neuen Versorger zu überlassen. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Zu welchem Zeitpunkt habe ich die Möglichkeit den Stromanbieter zu wechseln?

Der Zeitpunkt, zu welchem ein Wechsel des Anbieters möglich wird, hängt entscheidend von der Vertragslaufzeit des bestehenden Versorgungsvertrags ab. Üblich sind bei vielen Anbietern Laufzeiten von zwölf oder 24 Monaten, manche Energiekonzerne kommen ihren Kunden mit kürzeren Laufzeiten entgegen. Sollte sich die gültige Laufzeit dem Ende nähern, ist die explizite Kündigungsfrist zu überprüfen, die vielfach zwischen einem und drei Monaten liegt. Wird diese Frist versäumt, verlängert sich der bestehende Stromvertrag meist automatisch und der Kunde wird weitere Monate in seinem alten Strom Tarif verbleiben müssen. Grundsätzlich ist es nicht verboten, zu jedem Zeitpunkt einen Stromvergleich durchzuführen und dem neuen Stromanbieter mit seinen günstigeren Konditionen den gewünschten Wechsel anzuzeigen. Selbst wenn noch einige Monate bis zum Vollziehen des Anbieterwechsels vergehen sollten, wird der neue Stromanbieter einfach formal mit der Kündigung beauftragt und der einzelne Verbraucher muss sich nach dem Vergleich keine Sorgen um das Versäumen bestimmter Fristen machen. Zurück…

Gibt es Qualitätsunterschiede zwischen den Stromanbietern?

Elektrische Energie als solche hat keine Qualitätseigenschaft, eingespeister Strom aus einer fossilen Energiequelle ist nicht von Strom zu unterscheiden, der als Ökostrom vermarktet wird. Viele Verbraucher sehen bei ihrer Anbieterwechsel jedoch Unterschiede im Bezug auf die Gewinnung ihres bezogenen Stroms gegeben. So sehen es umweltbewusste Verbraucher als wichtig an, Strom aus Wind- oder Solaranlagen zu beziehen und sich so bewusst gegen Strom aus fossilen Quellen wie Gas oder Öl zu entscheiden. Durch die Wahl entsprechender Tarife nach einem Vergleich entscheidet sich der Verbraucher also vorrangig dafür, einen Stromkonzern für die Art seiner Energiegewinnung zu belohnen und ihn deshalb als eigenen Stromanbieter auszuwählen. Besserer oder schlechterer Strom wie bei anderen Waren des täglichen Lebens wird nach dieser Entscheidung allerdings nicht geboten. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Was genau ist Ökostrom?

Der Begriff Ökostrom ist in Deutschland nicht fest definiert und wird von unterschiedlichen Stromunternehmen anders ausgelegt. Die klassische Vorstellung von Ökostrom ist dabei zu 100 % regenerativer Strom mit einem natürlichen Grundcharakter in der Gewinnung der Energie. Hierzu zählt vorrangig Strom aus Solaranlagen, Wind- und Wasserkraftwerken oder aus der Gewinnung durch Biomasse. Der Gesetzgeber erlaubt hierneben andere Definitionen von Ökostrom, sofern dieser nicht direkt aus einer fossilen Brennquelle entsteht. Energie, die in klassischen Kraftwerken durch die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung entsteht, darf deshalb auch in Ökotarifen vermarktet werden, obwohl er nicht der klassischen Vorstellung von Ökostrom entspricht. Um diese Varianten voneinander unterscheiden zu können, sollte auf verschiedene Zertifikate geachtet werden, die von unabhängigen Organisationen oder bekannten Prüfvereinen wie dem TÜV ausgegeben werden. Beim Stromvergleich der Ökotarife ist allerdings zu beachten, dass auch diese Prüforganisationen unterschiedlich strenge Maßstäbe bei der Zertifizierung anlegen. Zurück…

Gibt es Unterscheide zwischen normalem Strom und Ökostrom Anbietern?

Der wesentliche Unterschied ist die Gewinnung des Stroms aus fossilen oder regenerativen Energiequellen, qualitative Unterschiede in der gewonnenen, elektrischen Energie sind hingegen nicht gegeben. Bei Großkonzernen, die normalen Strom aus fossilen Trägern wie Öl oder Gas gewinnen, kann beim Angebot ökologischer Tarife eher von Prinzipien wie der Kraft-Wärme-Kopplung ausgegangen werden, echter Ökostrom im klassischen Sinne entsteht durch diese Form der Energiegewinnung nicht. Ein echter Ökostrom Anbieter wird durch verschiedene Zertifikate unmissverständlich deutlich machen, dass sein Strom zu 100 % regenerativ ist und sich das Unternehmen zudem für den Ausbau der regenerativen Energiegewinnung in Deutschland stark macht. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Aktuell umfasst ein Drittel des zu zahlenden Strompreises in Deutschland die Kosten für das Stromunternehmen selbst. Dieser Bereich ist letztlich der einzige, auf den aktiv bei einem Stromvergleich Einfluss genommen werden kann und mit dessen Hilfe sich die individuellen Stromkosten absenken lassen. Circa ein Viertel entstehen neben den Produktionskosten durch Zahlungen an die regionalen Netzbetreiber, die Geld für ihre Netznutzung verlangen. Die verbleibende, knappe Hälfte setzt sich aus Steuern und Abgaben zusammen, wobei viele von ihnen erst durch die Energiewende in Deutschland und die Umstellung auf regenerative Technologien entstanden sind. Explizit zu nennen ist hier die EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien, ebenso wie die Strom- bzw. Ökosteuer. Andere Aufschläge wie die Konzessionsabgabe zu Gunsten der Kommunen wird bereits seit Jahrzehnten auf den Strompreis angerechnet, letztlich sorgen aktuell 19 Prozent Mehrwertsteuer für eine Erhöhung der Strom Kosten und Einnahmen für Vater Staat. Zurück…

Sollte ich auf besondere Zahlungsweisen bei einem Vergleich mit dem Stromrechner achten?

Grundsätzlich ist es zu empfehlen, beim Strompreisvergleich nur Anbieter mit einer monatlichen oder vierteljährlichen Zahlungsweise der Strom Kosten auszuwählen. Dieser Zeitraum ist zum einen finanziell für den einzelnen Verbraucher besser zu übersehen und hält die jeweils zu entrichtenden Kosten im überschaubaren Bereich, zum anderen wird das Wechseln zu einem neuen Stromunternehmen während der Laufzeit nicht zum Nachteil. Sollte eine jährliche Zahlungsweise vereinbart worden sein, sind die Strom Kosten häufig im Voraus zu leisten, der Verbraucher trägt somit das finanzielle Risiko und wird nicht so einfach wechseln können oder wollen. Umgekehrt bringt eine jährliche Zahlungsweise bei vielen Stromanbietern einige Prozente Rabatt mit sich, so dass der Strom Tarif günstiger als Angebote mit monatlicher Zahlungsweise zu finanzieren sind. Die viertel- oder halbjährliche Frist ist ein guter Kompromiss aus Bindung an einen einzelnen Stromanbieter und finanzielle Anreize zur Reduktion der eigenen Stromkosten. Zurück…

Ist eine Strom Preisgarantie wichtig bei einem Stromvergleich mit einem Stromrechner?

Da über die letzten Jahre der Strompreis in Deutschland immer wieder gestiegen ist, ergibt das Nachdenken über eine Preisgarantie Sinn. Mit dieser Strompreisgarantie sichert der einzelne Stromanbieter seinen Kunden zu, für einen Zeitraum von zwölf oder 24 Monaten keine Preiserhöhung vorzunehmen. Der Verbraucher erhält hierdurch die Sicherheit, in seinem Strom Tarif fortlaufend mit den gleichen Kosten rechnen zu können. Natürlich ist eine solche Preisgarantie auch mit einer entsprechend langen Vertragslaufzeit verbunden, ein spontanes Wechseln zu einem anderen Anbieter wird hierdurch nicht so einfach möglich. In der heutigen Zeit ist unabhängig hiervon eine Preisgarantie für elektrische Energie immer überlegenswert, wobei der kostenlose Vergleich mit einem Strom Rechner auch hierauf gezielt achten kann. Zurück…

Jetzt Stromrechner nutzen und mit einem Stromanbieter Vergleich eine Menge Geld sparen: Hier klicken
Share Button